LISP für verteilte Rechenzentren

Zeit: 01:29:44 gesamt

Einzelpreis: 59,00 € netto

Im Abo: kostenlos

Einzelpreis: 59,00 € netto Kostenlos im Abo
Teaservideo abspielen

veröffentlicht am 05.05.2011

Inhaltsverzeichnis

  • Teil 1: Motivation und Arbeitsweise 00:47:44
  • Teil 2: Konfigurations-Beispiele 00:42:00

Verteilte Rechenzentren mit wandernden Ressourcen produzieren eine große Herausforderung für den Benutzer, der auf diese Ressourcen zugreifen will. Alle bisherigen Lösungen haben ihre Tücken. Gerd Pflueger stellt in diesem Video ein neues von Cisco entwickeltes und zur Normung freigegebenes Verfahren unter dem Namen LISP vor. LISP generiert eine Infrastruktur für ortsunabhängige Zugriffe.

Zeige Details »

Verteilte Rechenzentren sind für mittelständische und größere Unternehmen unvermeidbar. Zum einen bilden sie organisatorische Abhängigkeiten ab, zum anderen sind sie die Basis für Desaster Recovery, Lastverteilung und Kostenoptimierung.

Mit verteilten Rechenzentren entstehen zwei Kernprobleme:

  • Server und Ressourcen in den verteilten Rechenzentren müssen untereinander kommunizieren können als wären sie an einem Ort, konkreter gesagt in einem Layer 2-Netzwerk
  • Für den Anwender, der von Außen auf eine Ressource zugreift, darf keine Rolle spielen in welchem RZ sich die Ressource gerade aufhält
Speziell das zweite Kernproblem ist essentiell, sorgt es doch sowohl bei Lastverteilungen mit wandernden virtuellen Maschinen oder im Desaster-Fall dafür, dass Anwender unterbrechungsfrei weiter arbeiten können.

Bisher sah man die Lösung in einem der folgenden Verfahren:
  • Host Routing
  • Mobile IP
  • DNS Redirect
Jedes dieser Verfahren hat seine Tücken, speziell wenn die Lösung auch mit einer hohen Zahl von Servern, wie sie für virtuelle Umgebungen typisch sind, skalieren soll.

Gerd Pflueger diskutiert diese Nachteile und stellt dem die Arbeitsweise eines neuen Verfahrens vor, das Cisco unter dem Namen LISP einführt.

Im ersten Teil des Seminars lernen Sie wie LISP arbeitet und welche Form von Infrastruktur erforderlich ist, um LISP umzusetzen.

Im zweiten Teil wird erklärt, welchen Aufwand in der KOnfiguration LISP mit sich bringt, sprich, wie die Betriebskosten einzuschätzen sind.

Schlagworte

Bewertungen

  • 0 Stimmen
  • 0 Stimmen
  • 0 Stimmen
  • 0 Stimmen
  • 0 Stimmen

Durchschnittliche Kundenbewertung

Kunden, die dieses Video geladen haben, haben sich auch für folgende Videos interessiert

IPv6 Blog

IPv6 Blog

veröffentlicht am 09.10.2012

Im Zentrum dieses IPv6-Blogs steht nicht die Theorie sondern die Praxis.

... mehr »

Sind RZ-Lösungen von Hyperscalern auf Unternehmen übertragbar

Sind RZ-Lösungen von Hyperscalern auf Unternehmen übertragbar

veröffentlicht am 31.01.2018

Vor dem Hintergrund der Aufforderung an viele IT-Abteilungen in Unternehmen, die Lösungen der Hyperscaler wie Google und Facebook zu kopieren, wird in diesem Beitrag erklärt, welche grundlegenden... mehr »

SIP-Trunking: wo liegen die Probleme?

SIP-Trunking: wo liegen die Probleme?

veröffentlicht am 29.01.2013

UC hört in der Regel an der Unternehmensgrenze auf. Genau da wo Unternehmen Geld verdienen gehen die Effizienzvorteile einer modernen Kommunikation verloren. Der SIP-Connect-Standard schafft... mehr »

Nur B2B Verkauf

Unser kostenpflichtiges Angebot richtet sich ausschließlich an Unternehmen. Ein Verkauf an Privatpersonen ist leider nicht möglich.

Sonderveranstaltung

Netzlösungen für Private Clouds mit Beispielen von Cisco und VMware
23.04.2018 in Bonn

Die Sonderveranstaltung befasst sich mit Lösungen für Rechenzentrumsnetze, die als Bestandteil von Private Clouds implementiert werden. Am Beispiel der Lösungen Cisco ACI und VMware NSX wird die Antwort der führenden Hersteller auf Anforderungen der Betreiber von Private Clouds dargestellt.

Mehr Informationen »
Das Wissensportal

Interaktive Informationsplattform

Aktuelle Kurzartikel
Meinungen
Hintergrund-Serien

Mehr Informationen »
Kostenlose Zeitschrift

für IT-Profis

Der Netzwerk Insider informiert ausführlich über die Hintergründe aktueller IT-Technologien.

Mehr Informationen »